Foodblogbilanz 2017


Es war schon wieder einige Zeit recht ruhig hier auf dem Blog und deshalb habe ich mich auch entschieden, bei der alljährlichen Foodblogbilanz von Sabine mitzumachen. So kann ich das Blogjahr wenigstens mit einem Artikel abschließen. 😉




1. Was war 2017 der erfolgreichste Blogartikel?


Erstaunlicherweise waren das die typischen DDR Doppelsemmeln. Der Beitrag stammt zwar schon aus 2016, aber hat sich mittlerweile zu den Favoriten hochgekämpft. Wird auch mal wieder Zeit, dass ich sie selbst backe, denn die sind wirklich richtig lecker!





2. Welche drei der eigenen Blogartikel im Jahr 2017 haben mir am meisten bedeutet?


Spontan fallen mir da nur zwei ein.... da wäre z.B. die Currywurst. Und warum ist die jetzt so besonders? Naja weil es die erste Currywurst überhaupt in meinem Leben war und dann sogar noch selbst gemacht! Und es war sicherlich nicht die letzte gewesen! 😉




Und als 2. wären da noch die Rinderrouladen nach einem Wiener Rezept, die es übrigens an Neujahr wieder bei uns gibt. Warum sie mir soviel bedeuten? Als ich Kind war gab es bei uns zuhause gefühlt jedes Wochenende Rouladen und irgendwann hat man davon ja auch mal die Nase voll. Ich hatte dann jahrelang keine mehr gegessen, bis ich dieses österreichische Rezept ausprobiert habe. Und was soll ich sagen? Sie sind einfach wunderbar und viel viel besser als das klassische deutsche Rezept, auch wenn es nur einige kleine Unterschiede gibt. Also unbedingt einmal ausprobieren!





3. Welche drei Artikel aus anderen Blogs haben mich am meisten inspiriert?


Das war definitiv der ultimative Überblick zum Thema Ochsenbäckchen/Kalbsbäckchen von Arthurs Tochter! Und deshalb gab es dieses Jahr auch zum ersten Mal selbstgemachte Ochsenbacken an Heiligabend als Festschmaus! 💓




4. Welche Rezepte von meinem Blog wurden von mir 2017 am häufigsten gekocht?


Das waren die bereits oben erwähnten Rinderrouladen, dann war da noch die Alt Wiener Kartoffelsuppe, die es erst vorgestern wieder gab und ansonsten gibt es auch immer wieder diverse Hackbällchen Rezepte. Und warum? Weil sie einfach lecker sind und meistens auch ziemlich schnell zubereitet sind.





5. Was hat mich 2017 im Zusammenhang mit Kochen, Essen und dem Blog beschäftigt und warum?


Ehrlich gesagt habe ich mal wieder mehrmals daran gedacht diesen Blog hier stillzulegen, weil mir einfach die Zeit zum Schreiben gefehlt hat. Gekocht wurde natürlich regelmäßig, aber sich dann abends noch hinzusetzen und mit einem brummenden Kopf irgendwelche Beiträge herauszupressen war für mich auch nicht das Gelbe vom Ei. Deshalb gab es nur so wenige Beiträge von mir. Denn wenn die Sätze nicht wie von selbst in die Tasten gehauen werden, dann ist alles nur noch anstrengend und teilweise auch belastend.

Ich lese immer wieder in diverse Gruppen und Foren was sich andere Blogger selbst für einen Druck machen. da werden Blogbeiträge Wochen, sogar Monate voraus geplant. Jeder zweite Artikel ist ein bezahlter Werbebeitrag und so weiter. Bei mir wird sowas nicht passieren und wenn doch dann schließen sich hier wohl endgültig die Türen. Durch den oben erwähnten Druck und Kooperationen geht meines Wissens fast die komplette Authentizität eines Bloggers verloren. Ich lasse mich in keine Schublade stecken und das Kochen und Bloggen ist und wird immer ein Hobby bleiben. Aber wie immer muss das ja jeder selber wissen. Dein Blog Deine Party heißt es ja immer so schön.


5.1. Worauf ich 2017 stolz bin?


Ich füge jetzt hier einfach mal noch Punkt 5.1. ein, weil es doch noch eine Sache gibt, die mich 2017 sehr stolz gemacht hat. Mein Baby Kochbuchsüchtig! Angefangen hat alles vor einigen Jahren mit einer Facebookgruppe für alle Kochbuchbegeisterten. Es folgte die Facebookseite und dann auch noch der eigene Blog.

Und gerade 2017 kam soviel Feedback von Euch zurück, dass ich wusste es war das Richtige hunderte, irgendwann tausende Kochbücher zu erfassen und nachgekochte Rezepte und Rezensionen von Foodbloggern zu verlinken und somit ein kleines Kochbuchuniversum zu erschaffen. 💓

Vielen Dank auch an die vielen Kochbuchverlage mit denen ich bzw. wir im Laufe des Jahres regelmäßig Kontakt hatten.

Jetzt wisst Ihr auch, warum dieser Blog hier etwas vernachlässigt wurde, weil mir das Thema Kochbücher im Jahr 2017 soviel wichtiger war und daran wird sich auch 2018 nichts ändern. Und soviel sei jetzt schon gesagt, Ihr könnt Euch auf ganz wundervolle neue Kochbücher freuen. Um nichts zu verpassen einfach Fan von uns auf Facebook werden, denn dort werden alle Kochbuchneuheiten monatlich gepostet.






6. Was war meine größte kulinarische Entdeckung
des Jahres 2017?


Das war auf alle Fälle unser Roadtrip durch Marokko. Die marokkanische Küche war uns bis dahin quasi unbekannt und wir haben uns dort durch so ziemlich alle Spezialitäten geschlemmt und es war köstlich! Und deshalb durfte auch eine Tajine mit ins Handgepäck - da fällt mir ein, dass diese immer noch nicht eingeweiht wurde. Haben wir doch gleich noch nen Vorsatz für 2018. 😉





7. Was war der beste bzw. lustigste Suchbegriff, über den Besucher auf meinem Blog gekommen sind?


Da ich dieses Jahr die Suchwortaktivität nicht ständig im Auge hatte, kann ich diese Frage gar nicht beantworten, da meine Statistik keine Möglichkeit hat, dieses auf das vergangene Jahr einzugrenzen. 


8. Was wünsche ich mir für  meinen Blog im Jahr 2018?


Ich wünsche mir, dass ich wieder regelmäßig blogge und Rezepte und andere kulinarische Geschichten mit Euch teilen kann. 2017 habe ich auf dem kulinarischen Wunderland so wenig gebloggt wie nie, dafür war aber auf Facebook und Instagram mehr los. Es ist halt auch nicht immer einfach den Spagat zwischen Vollzeitjob, Privatleben und Zweitblog hinzubekommen....
Falls hier also mal wieder tote Hose sein sollte, da drüben auf den anderen Seiten hört Ihr immer was von mir. 😉





So! Und jetzt ist Schluss! Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir lesen, sehen, hören uns! Egal ob hier auf dem Blog, bei Facebook, oder sonst wo.

Eure kochbuchsüchtige Alice



{Aromenfeuerwerk} Hackbällchen mit Thymian-Pilz-Sauce

Dieses triste, regnerische und dunkle Novemberwetter legt sich bei mir ganz schön aufs Gemüt und man ist antriebslos und hat zu nix Lust. Geht es Euch auch so?

Dagegen hilft nur gutes Essen, man könnte auch sagen Comfortfood muss her, also Essen das gut für die Seele ist und genau solche Rezepte findet man im zweiten Kochbuch von Katharina Küllmer vom Foodblog ess.raum

Schon ihr erstes Buch zum Thema Aromenfeuerwerk war ein absoluter Bestseller und nun zeigt Katharina uns ihre liebsten Rezepte aus der kreativen Landküche.




erschienen bei Edition Michael Fischer


Das erste Rezept, dass ich Euch aus dem Buch zeigen möchte, ist auf den ersten Blick eher unspektakulär, aber nachdem wir die köstlichen Hackbällchen gegessen hatten, wussten wir, was bei diesem Gericht die ausschlaggebende Zutat ist, die ich anfangs eigentlich weglassen wollte. 😂

Sojassauce sollte Ihr hier unbedingt verwenden! Ich konnte es mir anfangs wirklich nicht vorstellen, aber war dann total von der Geschmacksexplosion begeistert.

Ansonsten habe ich mich weitestgehend ans Rezept gehalten, nur habe ich die Hackbällchen im Backofen zubereitet, da ich in der Vergangenheit festgestellt habe, dass dies für mich die beste Lösung ist. Alles ist gleichzeitig fertig und man muss ned ewig am Herd stehen und hat auch keine Fettspritzerei. Und ich habe an die Hackleischmasse noch eine kleingehackte Zwiebel, denn Hackfleisch ohne Zwiebel geht bei mir überhaupt nicht. Das is anscheinend irgendsoein Alice-Ding. Aber jetzt genug geredet, hier kommt das Rezept, dass ich Euch wärmstens empfehlen kann!





Zutaten:

800g Rinderhackfleisch
400g Champignons
1 Zwiebel - kann auch weggelassen werden
2 Eier
2 Knoblauchzehen
6 EL Sojasauce
Semmelbrösel, oder eine alte Semmel
etwas Milch zum Einweichen
2 TL Senf
400ml Sahne
1 Bund Thymian - ich habe getrockneten Thymian verwendet
Salz, Pfeffer
Butter


Zubereitung:

Zuerst habe ich die Hackbällchen vorbereitet. Dazu Hackfleisch, klein gehackte Zwiebel, Eier, Semmelbrösel, Senf, Milch nach Bedarf, Salz und Pfeffer zu einem Fleischteig verkneten und kurz durchziehen lassen. Anschließend kleine Bällchen formen und auf ein leicht gebuttertes Backblech setzen.

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen und die Hackbällchen dann ca. 20-25 Minuten fertig backen bis sie schön braun sind.

Inzwischen die Champignons in kleine Stücke schneiden und den Knoblauch fein hacken. Etwas Butter in einer großen Pfanne schmelzen und die Pilze darin scharf anbraten. Mit 2-3 EL Sojasauce ablöschen und dann den klein gehackten Knoblauch dazugeben.

Jetzt die Sahne und den Thymian in die Pfanne geben, alles verrühren und nochmals 3-4 EL Sojasauce dazugeben. Das Ganze dann ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen sollten auch die Hackbällchen fertig sein. Diese direkt in die Pfanne geben und noch einige Minuten in der Sauce durchziehen lassen.

Bei uns gab es als Beilage Reis, man kann aber auch einfach einige Baguettescheiben dazu reichen.

Fazit:

Unbedingt ausprobieren und die Sojasauce nicht vergessen! 😉






* Bei Links, die mit einem Sternchen markiert sind, handelt es sich um sogenannte Amazon Affiliate-Links. Bestellungen, die über diesen Link getätigt werden, unterstützen mich mit einer kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog. Für Euch gibt es keinen Unterschied - Ihr zahlt keinen Cent mehr und es gibt auch sonst keine Einschränkungen, oder Nachteile für Euch. Vielen Dank für Eure Unterstützung.