{Aromenfeuerwerk} Hackbällchen mit Thymian-Pilz-Sauce

Dieses triste, regnerische und dunkle Novemberwetter legt sich bei mir ganz schön aufs Gemüt und man ist antriebslos und hat zu nix Lust. Geht es Euch auch so?

Dagegen hilft nur gutes Essen, man könnte auch sagen Comfortfood muss her, also Essen das gut für die Seele ist und genau solche Rezepte findet man im zweiten Kochbuch von Katharina Küllmer vom Foodblog ess.raum

Schon ihr erstes Buch zum Thema Aromenfeuerwerk war ein absoluter Bestseller und nun zeigt Katharina uns ihre liebsten Rezepte aus der kreativen Landküche.




erschienen bei Edition Michael Fischer


Das erste Rezept, dass ich Euch aus dem Buch zeigen möchte, ist auf den ersten Blick eher unspektakulär, aber nachdem wir die köstlichen Hackbällchen gegessen hatten, wussten wir, was bei diesem Gericht die ausschlaggebende Zutat ist, die ich anfangs eigentlich weglassen wollte. 😂

Sojassauce sollte Ihr hier unbedingt verwenden! Ich konnte es mir anfangs wirklich nicht vorstellen, aber war dann total von der Geschmacksexplosion begeistert.

Ansonsten habe ich mich weitestgehend ans Rezept gehalten, nur habe ich die Hackbällchen im Backofen zubereitet, da ich in der Vergangenheit festgestellt habe, dass dies für mich die beste Lösung ist. Alles ist gleichzeitig fertig und man muss ned ewig am Herd stehen und hat auch keine Fettspritzerei. Und ich habe an die Hackleischmasse noch eine kleingehackte Zwiebel, denn Hackfleisch ohne Zwiebel geht bei mir überhaupt nicht. Das is anscheinend irgendsoein Alice-Ding. Aber jetzt genug geredet, hier kommt das Rezept, dass ich Euch wärmstens empfehlen kann!





Zutaten:

800g Rinderhackfleisch
400g Champignons
1 Zwiebel - kann auch weggelassen werden
2 Eier
2 Knoblauchzehen
6 EL Sojasauce
Semmelbrösel, oder eine alte Semmel
etwas Milch zum Einweichen
2 TL Senf
400ml Sahne
1 Bund Thymian - ich habe getrockneten Thymian verwendet
Salz, Pfeffer
Butter


Zubereitung:

Zuerst habe ich die Hackbällchen vorbereitet. Dazu Hackfleisch, klein gehackte Zwiebel, Eier, Semmelbrösel, Senf, Milch nach Bedarf, Salz und Pfeffer zu einem Fleischteig verkneten und kurz durchziehen lassen. Anschließend kleine Bällchen formen und auf ein leicht gebuttertes Backblech setzen.

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen und die Hackbällchen dann ca. 20-25 Minuten fertig backen bis sie schön braun sind.

Inzwischen die Champignons in kleine Stücke schneiden und den Knoblauch fein hacken. Etwas Butter in einer großen Pfanne schmelzen und die Pilze darin scharf anbraten. Mit 2-3 EL Sojasauce ablöschen und dann den klein gehackten Knoblauch dazugeben.

Jetzt die Sahne und den Thymian in die Pfanne geben, alles verrühren und nochmals 3-4 EL Sojasauce dazugeben. Das Ganze dann ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen sollten auch die Hackbällchen fertig sein. Diese direkt in die Pfanne geben und noch einige Minuten in der Sauce durchziehen lassen.

Bei uns gab es als Beilage Reis, man kann aber auch einfach einige Baguettescheiben dazu reichen.

Fazit:

Unbedingt ausprobieren und die Sojasauce nicht vergessen! 😉






* Bei Links, die mit einem Sternchen markiert sind, handelt es sich um sogenannte Amazon Affiliate-Links. Bestellungen, die über diesen Link getätigt werden, unterstützen mich mit einer kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog. Für Euch gibt es keinen Unterschied - Ihr zahlt keinen Cent mehr und es gibt auch sonst keine Einschränkungen, oder Nachteile für Euch. Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Tortellini-Eintopf


Wer Vollzeit arbeitet und erst relativ spät nach Hause kommt, der hat dann meistens nicht mehr große Lust etwas aufwändiges zu kochen. Schnell muss es gehen und schmecken muss es und genau so ein Rezept habe ich Euch heute mitgebracht.

Das Rezept stammt, wie schon die schnellen Gnocchi mit Pilzen und Schinken aus dem wirklich coolen Kochbuch Foodboom * , welches mittlerweile schon gar nicht mehr ins Regal gestellt wird, weil es darin so viele alltagstaugliche Gerichte gibt.




Im Original-Rezept werden noch 2 Petersilienwurzeln verwendet, da wir diese aber nicht mögen, haben wir einfach 2 Möhren mehr genommen. 


Zutaten:

300g frische Tortellini aus dem Kühlregal
(ich hab jetzt zum ersten Mal die von Rana gekauft und bin wirklich begeistert - für ein Fertigprodukt wirklich sehr lecker!)
100g junger Blattspinat
6 Möhren
2 Frühlingszwiebeln
4 kleine Tomaten
2 Liter Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
frische Petersilie
etwas Sonnenblumenöl


Zubereitung:

Zuerst wird das Gemüse vorbereitet. Also Spinat putzen und waschen und trocken schleudern. Die Möhren schälen und klein würfeln. Die Frühlingszwiebeln werden in kleine Ringe geschnitten und die Tomaten werden ebenfalls klein gewürfelt.

Das war jetzt eigentlich der aufwändigste Teil für dieses schnelle Gericht. 😉

Nun etwas Sonnenblumenöl in einem großen Topf erhitzen und die Möhren darin ca. 2 Minuten andünsten lassen. Gemüsebrühe dazugeben und alles ca. 10 bis 12 Minuten köcheln lassen, bis die Möhren weich sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jetzt den Spinat, die Tomaten und die Tortellini in den Topf geben, kurz aufkochen lassen und ca. 3 Minuten durchziehen lassen (je nach Zeitangabe für die verwendeten Tortellini).

Den Eintopf auf tiefe Teller verteilen und mit Frühlingszwiebeln und gehackter Petersilie bestreuen.


Fazit:

Erstaunlicherweise total lecker und so schnell fertig, da kann man auch unter der Woche mal was gscheits zum Abendbrot auf den Tisch stellen. 👍



* Bei Links, die mit einem Sternchen markiert sind, handelt es sich um sogenannte Amazon Affiliate-Links. Bestellungen, die über diesen Link getätigt werden, unterstützen mich mit einer kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog. Für Euch gibt es keinen Unterschied - Ihr zahlt keinen Cent mehr und es gibt auch sonst keine Einschränkungen, oder Nachteile für Euch. Vielen Dank für Eure Unterstützung.