Quark-Mascarpone-Himbeer-Herz für den Liebsten

Eigentlich hatte ich meinen Beitrag zum aktuellen Valentinstagsevent ja schon HIER abgegeben, aber seit dieser Veröffentlichung ist im Wunderland so einiges passiert *augenroll* und deshalb muss jetzt noch ein zweiter Beitrag her, da ich den ersten ja schon an meine liebe Kollegin vergeben habe :)

Und so entstand letztendlich wohl eines meiner besten Kuchenkreationen - schon komisch was man alles so hinkriegt, wenn man etwas durch den Wind ist, aber seht selbst, isses ned wunderschön geworden? 


Und die Zubereitung ist eigentlich auch ganz einfach, auch wenn's ned so ausschaut! :) Das Rezept ist ursprünglich für eine standardmäßige Springform gedacht, ich hab dann am Ende nur mit Herzausstechern ein wenig rumexperimentiert, um das kleine Törtchen zu zaubern :)

Zutaten:

100g Butter
150g Zwieback
75g Amarettini
750g Quark
250g Mascarpone
125g Zucker
4 Eier
2 Päckchen Vanillepudding
300g Himbeeren (tiefgekühlt)

Zubereitung:

Butter in einem Topf zerlassen und etwas abkühlen lassen. Inzwischen die Amarettinis und den Zwieback in einem Multimixer zu Krümeln zerkleinern. Die Brösel zusammen mit der geschmolzenen Butter in einer Schüssel gut verrühren und anschließend in eine gefettete Springform geben und gut andrücken.

Quark, Mascarpone, Zucker und die Eier zu einem glatten Teig verrühren. Am Ende 1 1/2 Päckchen Puddingpulver dazugeben und alles gut vermengen.

Die gefrorenen Himbeeren zusammen mit etwas Zucker, dem übrigem 1/2 Päckchen Puddingpulver und einem Spritzer Zitronensaft mit einem Mixer pürieren.

Von der Quarkmasse 1/3 abnehmen und unter das Himbeerpüree rühren.

Nun werden die 2 Quarkmassen abwechseln in die Form gefüllt und zum Schluss mit einer Gabel marmoriert.


Im vorgeheizten Backofen (175°C / Umluft 150°C) ca. 60 Minuten backen. Den Kuchen anschließend noch etwa 15 Minutem bei geöffneter Backofentür abkühlen lassen.

Nachdem der Kuchen komplett ausgekühlt ist, kann man ihn natürlich sofort servieren, aber wie ich bereits oben erwähnt hatte, habe ich mit ganz normalen Herzaustechern noch kleine Törtchen herausgezaubert und fertig ist mein 2. Beitrag zum Valentinstagsevent.

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen noch einen wunderschönen Abend! 

Es muss nicht immer ein Leberwurstbrot sein.....

Als ich gestern im Zentrum von Unterschleißheim (das is ned wirklich groß...) unterwegs war, dachte ich mir.. machste mal nen kleinen Abstecher zum Fleischer. Ab und zu gibts hier nämlich Hackepeter zu kaufen und irgendwie hatte ich Lust auf ne frische Hackepetersemmel. Und wie ich so an der Theke stand, lachte mich ne leckere Apfel-Zwiebel-Leberwurst an. Da musste natürlich auch ein großes Stück mit!


Ab und zu mag ich Leberwurst ja ganz gerne, aber meistens hab ich mal wieder zuviel gekauft und das Stück verendet dann gnadenlos in meinem Kühlschrank.... *schluchtz*  Dabei gibt es ja doch einige Möglichkeiten Leberwurst zu einem vollwertigen Hauptgericht zu verarbeiten. Auf Anhieb fällt mir da ein Gericht aus meiner Kindheit ein -> ausgelassene Leberwurst mit gebratenen Zwiebeln und Kartoffelbrei - das hab ich geliebt, aber selbergemacht hab ich das irgendwie noch nie.


Und dann schlummerte mal wieder noch ein Päckchen Thüringer Knödelteig vor sich hin, der auch noch verarbeitet werden wollte. Wieso also nicht nen gefüllten Riesenknödel basteln? :o)


War eigentlich ganz einfach und hat unerwarteter Weise auch ganz gut geschmeckt :o) das einzige was mich ein ganz ganz klein wenig gestört hat, war das der Knödelteig ned braun geworden ist, aber das is ned schlimm, weil Knödel sind ja normalerweise auch ned braun!! 


Wers gern ein bissel deftiger mag, dem wird diese seltsame Rolle bestimmt ganz gut schmecken!



Dank Frau Kampi hat dieses Gericht doch noch einen Namen bekommen:

Leberwurst im Schlafrock

Zutaten:

1 Päckchen Thüringer Kloßteig
2 Zwiebeln
1 1/2 Äpfel
4 Gewürzgurken
1 Stück Leberwurst (schätz mal so ca. 150g)
Majoran
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Ganze in etwas Öl ca. 10 Minuten andünsten lassen. Inzwischen die Gewürzgurken klein würfeln und unter die Apfel-Zwiebel Masse geben. Mit Salz, Pfeffer und viel Majoran würzen und gut vermischen. Das Ganze beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Kloßteig mit den Händen nochmals etwas durchkneten und auf einem Geschirrtuch zu einem Rechteck ausrollen, oder wer wie ich kein Nudelholz besitzt *g* einfach breitdrücken.

Nun wird die Leberwurst auf dem kompletten Kloßteig geschmiert. Die abgekühlte Apfel-Zwiebel-Gurken Masse nun darauf verteilen und dann mithilfe des Geschirrtuchs eine Rolle formen, wenn nötig mit den Händen etwas nachhelfen. Das Ganze sah bei mir dann aus wie ein geheimnisvoller Kokon :o)


Den Backofen auf 150° Umluft vorheizen und die Rolle etwa 30 Minuten backen lassen.

Dazu gabs bei mir nen kleinen schnellen Salat.

Herzlutscher mit provenzialischen Wildblüten

Eigentlich hatte ich für das Valentinstagsevent einen anderen Plan, aber wie das Leben halt so spielt, ging dieser leider ned auf und muss sozusagen verschoben werden. Ich hab heut überlegt was ich auf die Schnelle noch zaubern könnte.... Problem war halt... es musste relativ schnell gehen, da ich mich immer noch nicht stundenlang auf den Beinen halten kann. Aber es ist ja schon Besserung in Aussicht und mein aufrechter Gang kommt auch langsam zurück *grins*

In irgendeiner Zeitschrift (ich weiß nimmer was für eine) hatte ich irgendwann einmal Schokolollis in Tierform gesehen und fand die Idee ganz süß, also hab ich mir so gedacht, dass Schokoherzen da auch ganz gut passen würden. Sollten natürlich keine 0815 Lollis werden, also kamen gleich noch die provenzialischen Wildblüten aus dem Hause Herbaria zum Einsatz :o)

Da sich in meinem Leben momentan kein so richtig echter Valentin herumtreibt, widme ich diese süßen Sünden meinen lieben Kollegen. Insbesondere möchte ich hier Kollegin P. erwähnen, ohne die ich in den letzten Tagen ganz schön alt ausgesehen hätte. :o) Sie hat mich zum Arzt gebracht und mich auch noch lieb gefragt, ob sie mich abstützen soll *grins* :o) DANKE! Um das hier nochmal kurz zu erwähnen - nein ich bin noch keine 80, sondern grad mal 32 *zwinker* nicht das hier noch falsche Schlüsse gezogen werden :)

Ich finde ja das man am Valentinstag nicht unbedingt seinen Schatz beschenken und verwöhnen soll, sondern auch die Menschen die man lieb hat - in meinem Falle also Freunde und Kollegen :o)

Gemacht sind diese süßen Lutscher auch ganz schnell und einfach.



Zutaten:

Kuvertüre nach Wahl (Ich habe Zartbitter und Weiße Schokolade verwendet)
beliebige Ausstecher
provenzialische Wildblüten
Backpapier
Holzspiesse

Zubereitung:

Austecher auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen. In die vorbereiteten Formen Wildblüten streuen und die flüßige Schokolade eingiessen und nochmals mit Blüten verzieren. Das Ganze dann trocknen lassen. Kurz bevor die Schokolade ganz fest ist, die Herzen vorsichtig aus der Form drücken und die Holzspiesse darin versenken.

Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)

Quasimodo lässt grüßen......

Hallo meine lieben Leser/innen,


wollte nur kurz Bescheid geben, dass es hier in den nächsten Tagen wohl eher ruhig sein wird.


Zum einen habe ich gerade keinen Internetzugang (bzw. nur behelfsweise übers Handy) da mein Provider zum verschicken der neuen Hardware 4 Wochen braucht.... *unvorstellbar* dazu fällt mir nur wieder der tolle Begriff "Servicewüste Deutschland ein" dann hats bei meinem PC noch das Netzteil zerschossen.


Und als würde das noch nicht reichen, hat am Wochenende auch noch eine böse Hexe auf mich geschossen. Kochen, backen usw. würde ich ja gerne, aber es geht ned wirklich, da ich beim Herumwirbeln in meiner kleine Küche wahrscheinlich nen Schreianfall vor Schmerzen bekommen würde. Also heißt es jetzt erstmal ne woche mich von irgendwelchen Sachen die ich noch so zuhause finde, zu ernähren, weil großartig einkaufen is nich..... da ich nur 50 Meter laufen kann *lach* und da komm ich mir schon vor wie ne Mischung aus Neandertaler und Quasimodo *g*


Aber nichts desto trotz bin ich immer noch gut drauf und nehm den ganzen Mist eher mit Humor, anders gehts auch ned :o) also macht Euch keine Sorgen, dat wird schon wieder.


Hoffentlich bis ganz bald!
Grüßle von der Quasimodo Alice :o)