Mein erstes Risotto und ein komischer Milchshake

So ein Feiertag in der Woche ist schon was schönes und wenn dann noch den ganzen Tag die Sonne scheint und man die Seele baumeln lassen kann, gibt's keinen Grund zu meckern.

Wer den gestrigen Beitrag aufmerksam verfolgt hat, weiß dass ich wunderschönen hellgrünen Spargel aus Südtirol von Frau Kampi geschenkt bekommen habe. Warum die Farbe vom deutschen Spargel so abweicht, weiß ich allerdings nicht so richtig? Eigentlich sollte es den Spargel schon gestern geben, aber da ich erst sehr um 10 Uhr abends zu Hause war, hatte sich das Thema dann auch erledigt....

Aber heute musste er dann weg, wäre ja auch zu schade um die schönen knackigen Stangen. Aber was stell ich  damit an? In den letzten Tagen gab es ja schon einige Salatvariationen, aber da ja heut ein Feiertag ist, musste etwas besonderes her!

Ok schauen wir mal wieder in meinen Schrank.... und siehe da, ganz hinten stand eine Packung vakuumierter Risottoreis, den ich mir vor Jahren *hust* aus Italien mitgebracht hatte. Reis kann doch nicht schlecht werden, oder? Und dann hatte ich letzte Woche bei unserem Edeka Bärlauch gefunden (übrigens auch mein erster frischer!) der auch noch weg musste. 

Da ich noch nie Risotto gemacht habe, wurde mal wieder Dr. Google befragt und spukte mir folgendes Rezept von den Küchengöttern aus:

Bärlauch-Spargel-Risotto


Ich muss sagen, dass ich mit dem Endergebnis sehr zufrieden war, das Risotto war schön schlonzig und geschmacklich sehr lecker, aber bei den Zutaten ist das ja auch kein Wunder! Das einzige was halt beim Risotto bisserl nervt, ist das ewige Rühren, aber das hab ich auch überstanden und man kann ja nebenbei ab und zu mal am Weißwein nippen, der ebenfalls mit hineinkommt - die Flasche muss ja schließlich auch leer werden *g*.

Zutaten:

500g grüner Spargel
250g Risottoreis
1 Zwiebel
100g frischer Bärlauch
125ml trockenen Weißwein
50g geriebener Parmesan
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst wird der Spargel in mundgerechte Stücke geschnitten und anschließend im gesalzenen Wasser ca. 5 Minuten gekocht. Anschließend das Wasser abgießen und auffangen, denn das wird später weiterverarbeitet! Die Spargelstücke mit kalten Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.

Jetzt die Zwiebel in kleine Würfelchen schneiden und in Olivenöl glasig andünsten. Den Reis dazugeben, alles gut verrühren und so lange warten bis der Reis ebenfalls glasig ist. Mit Weißwein und etwas Spargelwasser ablöschen. Und jetzt geht's ans Rühren. Sobald die Flüßigkeit eingekocht ist, wird immer wieder etwas vom Spargelwasser hinzugegossen und weitergerührt. Das macht man so lange bis der Risottoreis noch einen leichten Biss hat und eine schlonzige Masse entstanden ist. (Wie lange man rührt hängt auch von der Reissorte ab. Im Orignalrezept war von ca. 35-40 Minuten die Rede. Auf meinem italienischen Reis stand etwas von ca. 15 Minuten.) Ich war jedenfalls der Meinung das der Reis nach ca. 20 Minuten perfekt war und habe dann den gerieben Parmesan untergerührt.

Jetzt werden der kleingehackte Bärlauch und die Spargelstücke vorsichtig untergehoben und alles wird noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Auf Tellern anrichten und mit etwas geriebener Zitronenschale dekorieren.


****

Und wie es der Zufall so will *g* startet bei Uwe von High Foodality heute der Hellgrüne Mai und ein neues Kapitel vom Cookbook of Colors wird aufgeschlagen. Da passt doch mein Frühlingsrisotto optimal!

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

****

Und als kleines Dessert gab's dann noch nen schnellen Milchshake der anderen Art, der vom Aussehen her wohl eher in die Kategorie Ugly Food passen würde *g* - "Außen Pfui - Innen Hui" könnte man das Rezept auch betiteln *lach*


Ugly Food

Gemacht ist das ganze auch innerhalb von ein paar Minuten. Ihr braucht für ei Glas etwa 140ml Milch, 4 Oreo-Kekse, etwas Zucker und eine große Kugel Eis (bei mir war es ein Nougateis was noch im Gefrierfach herumlungerte, aber ein normales Vanilleeis tut's hier auch). Alles ab in den Mixer und ab geht die Post. Wer will kann den Shake noch mit Sahne und irgendwelchen außerirdischen Toppings verzieren, aber da hatte ich keinen Appetit drauf und auch keine Lust ;-) 

****

Jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen Feiertagsabend und bis bald :-)

Kommentare:

  1. Ich hab diese Woche auch ein Bärlauch Risotto gemacht und auch schon mal ein Spargel-Risotto aber beides zusammen klingt auch sehr lecker.......
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhmm, ich liebe Bärlauch-Spargel-Risotto.
    Habe ich dieses Jahr auch direkt aus dem ersten deutschen grünen Spargel gekocht ;-) Und letztes Jahr schon als Lieblingsrezept verbloggt.

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  3. Schön grün frühlingshaft! Toll geworden, Dein erstes Mal.

    Schau' mal auf die Blogs, da findest Du massig super Risotti.

    Du brauchst nicht ewig zu rühren, das geht schon, wenn man nur ab und zu rührt, bevor was anklebt. Es gibt Köche, die rühren nie und garen den Risotto im Schnellkochtopf (Frank Buchholz hat uns das im Kochkurs so erzählt) oder im Backofen. Ich rühre ab und zu, das finde ich am besten, für meine Nerven bzw. Geduld und den Geschmack.

    AntwortenLöschen
  4. Hi Alice,

    he, toll, der Klassiker schlecht hin, ist jedes Jahr auch einmal oder mehrmals auf meinem Esszimmertisch anzutreffen!

    Liebe Grüße
    Netzchen

    AntwortenLöschen
  5. Na der Milchshake ist aber wahrlich speziell, so optisch :)
    Aber kommt es nicht auf den Inhalt an?

    AntwortenLöschen
  6. Ha..."mein" Spargel und so toll verarbeitet! Haste gut gemacht. Ich liebe genau diese Kombi! Ich freu mich, dass der grüne bei dir genau in den richtigen Händen war.

    AntwortenLöschen
  7. Mir hat eine italienische Nonna beigebracht, dass man nicht ständig rühren muss. Es genügt, alle drei Minuten einmal rundum durchzufahren bzw. dann, wenn man Flüssigkeit zugießt. Was vielleicht noch im Rezept erwähnt werden sollte, für alle, die noch nicht so oft mit grünem Spargel gearbeitet haben: Die unteren, oft holzigen Enden sollte man entfernen. Dazu bricht man den Spargel einfach am unteren Drittel, normalerweise löst sich dann der "schlechte" Teil von alleine. Geht schneller und exakter als Schneiden!

    AntwortenLöschen
  8. Danke Euch für Risotto Tips :) - beim ersten Mal ist man halt immer übervorsichtig, deshalb hab ich wohl auch die ganze Zeit gerührt *g* - aber nächstes Mal werd ich das mal reduzieren und schauen was passiert.

    @Heike: Du hast vollkommen recht! Gschmeckt hat er gut, aber mehr als ein Glas kann man von den breiigen Keksen auch ned trinken *grins*

    @Sandra: Nochmals vielen lieben Dank <3

    @Milchreis: Da es hier in letzter Zeit öfters grünen Spargel gab, habe ich auf die holziogen Enden verzichtet, weil ich das schon ein paarmal erwähnt habe ;) und wenn man frischen grünen Spargel hat, dürften die Enden ja auch nicht holzig sein *zwinker* :)

    AntwortenLöschen
  9. Mach ich doch gerne. Und an dem Spargel war nicht viel holziges, stimmts?
    Der Spargel war ganz frisch vom Bauernhof. Sonntag morgen gekauft, bevor wir zu dir gekommen sind. Ich hatte den auch für zu Hause. Und zusätzlich noch den bei uns bekannten, mit den dunkleren Köpfen. Der war mir aber nicht frisch genug für dich. Lecker waren sie aber beide ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Da war nicht mal ein klitzekleines bisschen holziges vorhanden :) Phantastische Stangen!

    AntwortenLöschen