Nachmachen - Sofort!

Yeaaaahhh.... ein verlängertes Wochenende! Relaxen, Füße hochlegen, Nixtun und einfach das Leben geniessen! Pustekuchen! Bei mir brennt die Luft dann erst richtig, denn unter der Woche komm ich derzeit mal wieder zu nix und alles bleibt liegen. Die gekochten Gerichte der letzten Tage warten auf ihre Veröffentlichung, mein Bad schreit laut nach einem Wischlappen und die Wäsche muss auch noch gemacht werden und dann sind da auch noch einige andere Sachen, die noch erledigt werden müssen.

Ok, aber zumindest war der Start ins Pfingstwochenende klasse. Hier in Unterschleißheim tobt nämlich seit Freitag das alljährliche Volksfest. Ich mag ja so kleine Festle total gerne, man bekommt problemlos einen Sitzplatz und wird nicht von Menschenmassen erdrückt (so wie auf der Wiesn...), man muss sich nicht mit Scharen von Betrunkenen herumstreiten, sondern schmunzelt nur über die heimische Dorfjugend.


Neben der obligatorischen Maß Bier, gibt es bei den bayerischen Festen ja auch immer jede Menge Schmankerln zu geniessen. Meistens entscheide ich mich dann doch immer wieder für ein halbes Hendl, denn das ist einfach saulecker. Meine Kollegen schwören dann eher auf den frisch geräucherten Steckerlfisch, aber das ist ja ned so wirklich mein Ding.

Und grad bei den Hendl wird mir immer wieder bewusst, wie lecker doch die einfachen Sachen sind und somit nähere ich mich auch so langsam dem heutigen Rezept.

Vor einigen Wochen fragte ich in unserer Kochbuchgruppe in die Runde, was denn so die Lieblingskochbücher der einzelnen Mitglieder sind. Und hier tauchte dann immer öfters der Titel: Die klassische italienische Küche von Marcella Hazan auf. (Das Buch ist inzwischen auf meine Wunschliste gewandert, denn das muss ich unbedingt haben!) In den nachfolgenden Kommentaren wurde dieses Buch schon fast vergöttert und die bereits nachgekochten Rezepte wurden hoch angepriesen. Ein Gericht was dabei immer wieder auftauchte war DAS ZITRONENHUHN! In vielen Blogs wird dieses Huhn als das beste der Welt beschrieben! Steph vom Kleinen Kuriositätenladen liebt dieses Huhn abgöttisch, Zorra vom Kochtopf bezeichnet es "als das saftigste und köstlichste Huhn das sie je gegessen hat" und auch Astrid von Arthurs Tochter kocht, widmet diesem Huhn einen ehrwürdigen Beitrag und freut sich darüber, dass sich das Huhn im Ofen so schön aufbläht, bis es kurz vorm Platzen ist. *grins*

Nachdem ich all diese wundervollen Beiträge quasi verschlungen hatte, war klar - Das will ich auch! Also ab zum Einkaufen! Viel braucht's dafür ja nicht, ein gutes Huhn!, 2 Zitronen und den Rest hat man zu hause. Die Zitronen waren ruckzuck im Korb gelandet, aber was is jetzt mit dem Federvieh? Es gab keins!! Naja ok... es gab den Wiesenhofsch...! zu kaufen, aber nicht mit mir! Also fuhr ich enttäuscht nach Hause.....

**** 

Eine Woche verging und bei meinem Wochenendeinkauf hatte ich dann endlich Glück und ich bekam ein wirklich gutes Huhn und war mega happy! :-)

Und dann ging's auch gleich los! Das Huhn wurde gewaschen, sanft abgetrocknet und wurde dann innen und außen mit reichlich Pfeffer und Salz eingerieben. Wer mag kann auch noch etwas Olivenöl einmassieren. Die Zitronen (2) werden unter heißem Wasser abgeschrubbt und auf der Arbeitsplatte mit Druck etwas hin und hergerollt. Anschließend mit einem Schaschlikspieß ca. 20 Löcher in die Zitronen stechen. Und nun werden die Zitronen einfach in den Bauch des Hühnchen's gestopft und alles wird mit Hilfe von Spiessen und Küchengarn zu einem ansehnlichen Päckchen verschnürt - es sollten jedoch noch kleine Öffnungen vorhanden sein, sonst platzt das Huhn *g* (Ich hab noch ein paar frische Zweige Thymian mit in den Bauch gestopft)

Das sieht dann ungefähr so aus:


Nun das Huhn in einen Bräter setzen und im vorgeheiztem Backofen bei 180°C ca. 30 Minuten braten lassen. Dann das Huhn umdrehen und nochmals eine halbe Stunden braten. Jetzt die Temperatur auf 200°C raufdrehen und nach 20 Minuten kannst Du das weltbeste Hühnchen, mit knuspriger Haut und saftigen Fleisch aus dem Ofen holen. 

Da braucht's auch keine großartigen Beilagen dazu! Bei mir gab's frisches Fladenbrot dazu, da kann man auch wunderbar den aromatischen Fleischsaft damit auftunken!


Mehr gibt's dazu ned zu sagen - probiert es einfach aus und Ihr werdet begeistert sein! Ich gehöre jetzt jedenfalls auch zu den Zitronenhuhn-Anhängern! :-)

****

Ich wünsch Euch allen ein ganz tolles Pfingstwochenende und ich hoffe Ihr habt etwas mehr Zeit zum relaxen als ich ;-) - ich tipp dann mal weiter *g* - Bis später!

Kommentare:

  1. Oh ja Füße hochlegen, relaxen etc. das wäre schön... *seufz* bei meinem Freund und mir sind im nächsten Monat Prüfungen und so sitzen wir an unseren PCs und versuchen krampfhaft uns nicht zu sehr vom schönen Wetter ablenken zu lassen. Immerhin grillen wir heute Abend.

    Ich fühle also mit dir ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ja gell, so einfach und sooooooooo gut! Auch dir schöne Pfingsten.

    AntwortenLöschen
  3. Jahaa, die Grillsaison, die Grillsaison! Seitdem wir uns einen vernünftigen Grill geholt haben, vergeht kaum ein Wochenende ohne, und mein Freund wollte selbst bei Nieselwetter auf die Terasse.
    Zitronenhunh ist übrigens mein Festtagsgericht seit Jahren, ich empfehle als Ergänzung Rosmarin.

    AntwortenLöschen