Lahmacun - Türkische Pizza mit pikantem Lammhackfleisch

Als wir vor einigen Wochen mal wieder beim Kochbuchshoppen in Erding waren, blätterten wir durch das große, dicke Kochbuch Anatolien. Echt türkisch kochen* und waren beide sofort begeistert. Es durfte also mit nach Hause und mittlerweile haben wir auch schon das ein oder andere Rezept nachgekocht.

Heute möchte ich Euch daraus einen Klassiker der türkischen Küche zeigen, den ich ehrlich gesagt vorher noch nie gegessen habe, aber das Foto im Buch ließ mir schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Es geht um die simple türkische Pizza, die es mittlerweile in fast jeder Dönerbude zu kaufen gibt - Lahmacun. Also rasch die Zutaten notiert und ab zum Einkaufen. Aber Stopp! Für den Belag benötigt man frisches Lammhackfleisch und ich hatte keine Ahnung, wo ich das hier kaufen kann..... dank diverser Erdinger Facebookgruppen wurde mir dann Bosphorus Feinkost in Erding empfohlen, wo man hervorragendes Fleisch bekommt. Dem war auch so und weil wir ja grad schon mal da waren, nahmen wir gleich noch so einige andere Sachen mit nach Hause. Zum Beispiel auch Teigfladen, die man hervorragend als Pizza-Untergrund verwenden kann, denn mit Teigausrollen hab ich's ja ned so ....




Für 8-10 Lahmacun benötigt Ihr folgende Zutaten:
(Das Rezept wurde von mir an unsere Vorlieben angepasst. Im Orginal verwendet man beispielsweise frische Paprika und Paprikamark, was natürlich bei uns gar nicht in die Tüte kommt.)

Für den Belag:

4 frische Tomaten, vorab geschält und gestückelt
75g Tomatenmark
4 Knoblauchzehen
1/2 Bund frische Blattpetersilie
ca. 400g Lammhackfleisch
Salz und Pfeffer

Für den Rote-Zwiebel-Sumach-Salat, welcher als Topping verwendet wird:

1 große rote Zwiebel
1/2 Bund frische Blattpetersilie
1 EL Sumach*
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
Zitronensaft

8-10 Teigfladen

Zubereitung:

Die vorbereiteten geschälten und gestückelten Tomaten in eine Schüssel geben. Knoblauch und Petersilie fein hacken und dazugeben. Tomatenmark und Lammhackfleisch unterheben und alles mit den Händen vermengen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken und ca. 1 Stunden durchziehen lassen.




In der Zwischenzeit könnt Ihr die rote Zwiebel fein hacken und diese mit der Petersilie und den o.g. Gewürzen zu einem Salat verarbeiten.



Den Backofen könnt Ihr jetzt schon einmal auf höchster Stufe vorheizen. Laut Rezept wären hier um die 300° perfekt, aber es reichen auch 250° - denn weiter geht mein Backofen nicht.

Die Hackfleischmasse wird nun mit einem Löffel relativ dünn auf die Teigfladen gestrichen. Weniger ist hier auf alle Fälle mehr. Backblech mit etwas Mehl bestäuben und die Fladen dann ca. 5 Minuten bei voller Power backen, bis der Teig richtig schön knusprig ist. Bei uns waren das mehrere Durchgänge, aber bei der kurzen Backzeit ist das kein Problem.

Nun den Zwiebelsalat darüberstreuen, nach Belieben etwas Zitronensaft darüber träufeln und fertig ist die selbstgemachte türkische Pizza.




Unser Fazit: Megalecker! Und ich kann mir auch vorstellen, dass man den Belag auch mit Rinderhack variieren kann, falls man kein Lammhack bekommt. 



Und da Sandra von From Snuggs Kitchen gerade ein Event laufen hat, bei dem sich alles um die Pizza dreht, stelle ich meine türkische Variante schon mal auf Ihren Bloggeburtstagstisch. :-) Ihr könnt bei diesem Event übrigens noch  bis Ende November mitmachen, es gibt auch einige tolle Sachen zu gewinnen! Schaut doch einfach mal bei der Backqueen vorbei :-)


Pizza und mehr - das Event



Rezeptinspiration:



Bildquelle: Christian Verlag

*Affiliatelink

Kommentare:

  1. Hallo Alice, dein Rezept und der Tipp mit dem Kochbuch kam zur richtigen Zeit. Ich wollte dich schon anschreiben, ob du eiinen Kochbuch Tipp für türkische Rezepte hast.
    Herzliche Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Renate, gerne doch :-) für die komplette Rezension brauche ich allerdings noch etwas Zeit. Aber die Rezepte, die ich bis jetzt probiert habe, sind gelungen und waren super lecker.

      Liebe Grüße Alice

      Löschen
  2. Mmmh lecker, schaut so gut aus! Und ich hätte durchaus nichts ein Stück Deiner Variante ohne Paprika :D
    Auf das Buch bin ich auch schon gespannt.

    Vielen lieben Dank für Deinen Beitrag zum Event :D

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das Teilen, es sieht aus wie guten Geschmack

    AntwortenLöschen